Reputationsrelevante Thematisierung Schweizer Unternehmen im 2019 (Jahresrückblick)
  • Angelo Gisler

Reputationsrelevante Thematisierung Schweizer Unternehmen im 2019 (Jahresrückblick)

SBB, Migros und die beiden Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse beherrschten die Schlagzeilen im Jahr 2019. Getrieben wurde das öffentliche Interesse dabei vor allem durch Ereignisse, bei denen die gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Verantwortung dieser für den Schweizer Standort zentralen Unternehmen in einem kritischen Licht betrachtet wurde.

Die vier oben genannten Firmen waren 2019 in jedem Quartal unter den fünf meist beachteten Schweizer Unternehmen zu finden. In den einzelnen Quartalen präsentiert sich das Bild wie folgt:



1. Quartal 2019:

  • Die Kontroverse um den "Pannenzug" FV Dosto waren für die SBB zentraler Reputationstreiber und erhöhten die ohnehin schon grosse öffentliche Exponierung des Unternehmens weiter.

  • Swisscom sprengte im ersten Quartal - aufgrund der Lancierung der 5G-Technologie und der damit einher gehenden Diskussion um die Strahlenbelastung - die Phalanx der vier Platzhirschen.



2. Quartal 2019:

  • Die SBB erhielt auch im zweiten Quartal am meisten öffentliche Beachtung. Zwar war diese gegenüber dem Vorquartal etwas rückläufig, der Staatsbetrieb blieb aber kritisch exponiert (u.a. Preisdebatte).

  • Bei der Migros - im ersten Quartal primär noch über Personalentscheide thematisiert (Wahl neue Präsidentin) - ist die bisherige strategische Positionierung und die geplante Umstrukturierung zunehmend Anlass für öffentliche Kritik.



3. Quartal 2019:

  • Mit dem tragischen Türunfall im August wird die SBB in einen eigentlichen Skandalisierungsstrudel gezogen, der auch mit der Rücktrittsankündigung von CEO Andreas Meyer nicht abreisst.

  • Der Prozess gegen die UBS in Frankreich erreichte mit der vom Bundesgericht sanktionierten Herausgabe von Kundendaten zusätzliche politische Brisanz.

  • Im dritten Quartal gerieten zudem auch die Credit Suisse (Beschattungsaffäre um Iqbal Khan) und Novartis (Datenmanipulation bei der Gentherapie Zolgensma) verstärkt in einen öffentlichen Erklärungsnotstand.


4. Quartal 2019:

  • Zwar dürfte die Klärung der Nachfolge von Andreas Meyer (Vincent Ducrot) bei der SBB zumindest vorerst für etwas Ruhe sorgen. Allerdings geht die öffentliche Kritik an der SBB doch tiefer, und wird wohl auch nach der angekündigten Personalrochade noch nicht verstummt zu sein.

  • Die Ereignisse rund um den Präsidenten der Migros Genossenschaft Neuenburg-Freiburg (MNF) Damien Piller führen zunehmend zu öffentlichen Fragezeichen bezüglich struktureller Organisation und strategischer Ausrichtung des Detailhändlers: "Der Streit in der Migros wird zum Reputationsproblem" (Neue Zürcher Zeitung, 9. November 2019). 

Basis: SERX - Swiss Economy Reputation Index

Der von commsLAB AG quartalsweise publizierte Swiss Economy Reputation Index (SERX) basiert auf der inhaltlichen Analyse, Strukturierung und Bewertung von reputationsrelevanten, öffentlichen Informationen zu den resonanzstärksten Schweizer Wirtschaftsunternehmen (Agenturmeldungen, Radio- und TV-Berichte, Newsartikel schweizerischer Provenienz). Aktuell werden aktuell 140 Unternehmen aus 18 Sektoren analysiert. Weitere Informationen zum Untersuchungslayout finden sich unter https://www.commslab.com/serx

  • Phone
  • Mail
  • Twitter
  • Google+
  • LinkedIn
  • Xing

© Copyright by commsLAB AG